Tag Archive: Rock

Novallo – novallo II …Jazz meets Metal meets Fusion meets…

  4 months ago     455 Views     Leave your thoughts  

Es gibt immer mal wieder Bands, die hört man sich an und denkt sich, wow was ist das. Und so ging es mir auch bei Novallo. Denn das was ich hier zu hören bekommen habe, hätte ich nicht erwartet. Die Band zu beschreiben ist verdammt schwer, drum sag ich gleich im Voraus, schaut das Ihr mal irgendwo reinhören könnt und Euch selber ein Bild davon machen könnt, ob Euch sowas gefällt. Ich bin begeistert, auch wenn ich mir das nicht andauernd anhören kann. Hier werden Jazz, Metal, Fusion, Funk, Elektro, Rock, Indie und was weiß ich noch alles zusammengemischt in…

View More

Aerosmith – rocks donington …alte Rockherren auf Live-Album

  7 months ago     555 Views     Leave your thoughts  

Einer der großen Namen der Metal und Rock Szene mit dem Sänger mit dem großen Mund. Aerosmith lieferten zahlreiche Hits ab und gehören mit Recht zu den ganz Großen der Szene. Nur wenige Bands schafften sich diesen Status zu erarbeiten und so erfolgreich einen Megahit nach dem anderen zu schaffen. Und auf die alten Tage hat die Band durchaus eine Setliste, die sich gewaschen hat. „cryin“, „janies got a gun“, „livin on the edge“, „love in an elevator“, „walk this way“, „toys in the attic“ und viele viele mehr. All diese Songs sind auf dieser Live-CD zu finden und zeigen…

View More

Tiebreaker – we come from the mountains …rockig und groovy like hell, was will man mehr

  7 months ago     538 Views     Leave your thoughts  

Während mir beim Opener "early morning love affair" eher noch Bon Jovi zu "blaze of glory" Zeiten, nur halt rockiger in den Gedanken rumschwirrt, merkt man schnell bei den anderen Songs, das man weit mehr drauf hat, was Groove und Rockfeeling angeht. Mal moderner und rockiger, dann man wieder groovig und fast Blues lastig. Vor allem der extrem verspielte Abschlusssong "walk away" erinnert sogar etwas an Titus and Tarantula, nur eben auf rockig-bluesig. Teils geradlinig und sehr eingängig, aber hier und da auch ordentlich verspielt zeigt man, das man einfach Musik mit Herz macht. Selten macht mir eine Band dieser…

View More

Old House Playground – 21st century glory …Alternative Ska-Blues-Rock?

  7 months ago     616 Views     Leave your thoughts  

Mit zwei Songs präsentiert sich diese Band auf diesem Release. Während der erste Song "21st century glory" noch einen relativ starken Ska Touch besitzt, verliert sich dieser im zweiten Song komplett. Irgendwo zwischen Blues, Alternative Rock und etwas Jazz könnte man die Songs am besten einordnen. Sehr ruhig und verträumt und getragen. Erinnert mich stellenweise an Musik aus Noir Filmen. Das könnte die rockigere Version einer Band sein, die dort in einem verrauchten Club spielt. Musikalisch nicht ohne, die Jungs wissen was sie machen und auch machen wollen, wobei ich glaube für den normalen Metal Fan ist das definitiv viel…

View More

BLAI – dead man walking …a lesson in violence

  8 months ago     630 Views     Leave your thoughts  

Da ich ja schlecht selber was über meine eigene Band schreiben kann, hier eine Review vom Spring Bernd, den der eine oder andere vielleicht von der Band Deep oder früher Ulcerour Phlegm her kennt. A lesson in violence! Nein, keine Angst, damit will ich nicht den vergleichweise leichtfüßig daherkommenden Thrash-Klassiker bemühen, um das zu beschreiben, was hier BLAI auf uns los lassen. Bei BLAI haben wir es mit einem langjährigen Gewächs im Metal-Dschungel zu tun, das mit eigenen Wurzeln bestens gedeiht und keinerlei Fremdvergleiche nötig hat. Diese kürzlich erschienene MiniCD ist eine Lektion – BLAI der Dozent. Straightness is heavyness!…

View More

Bembers and the Masserfaggers – love him – hate him …endlich mal guter Spaßrock

  11 months ago     691 Views     Leave your thoughts  

Wer kennt ihn nicht, den Metaler mit der frechen Schnauze: Bembers. Das er Musik macht habe ich bis heute nicht gewusst, umso mehr Spaß hatte ich dann beim Anhören dieser Scheibe. Denn JBO zeigen es gerne mal, wie man es nicht macht, denn ganz ehrlich aus deren Humor bin ich irgendwie schon lange herausgewachsen. Doch Bembers and the Masserfaggers bewegen sich zwar auch durchaus auf einem Niveau unter der Gürtellinie mit eindeutigen Texten, aber irgendwie macht das hier richtig Spaß. Das mag am geilen Groove der gelungenen Rocksongs liegen, oder am eigenwilligen Humor vom Bembers. Musikalisch einfach, aber es rockt…

View More

Sparzanza – circle „…modern und doch bodenständig rockig“

  1 year ago     1190 Views     Leave your thoughts  

Sparzanza halten sich irgendwo zwischen all den Metal Spielarten auf, die man heutzutage so als modern klassifiziert und haben dann doch noch eine Bodenständigkeit die gefällt, wenn man es rockig mag. Ein bisschen Disturbed vom Gitarrenriffing, etwas Death Growls als Effekt, meist aber melodischer Gesang, wie man ihn von einer guten Nu Metal Band erwarten darf. Die Songs meist treibend rockig, somit ist für genügend Druck und Power gesorgt und es wird nie Langweilig. Flott bis Midtempo, also gut tanzbar gemischt mit eingängigen Melodien und immer mal wieder aggressive Parts. Gerade diesen Wechsel zwischen ruhig melodisch und aggressiven Parts wissen…

View More

Free Key Bit Chess – havok „…das ist pure fuckin’ thrashing mayhem“

  1 year ago     1252 Views     Leave your thoughts  

Der Song „pure fuckin’ mayhem“ beschreibt ganz gut, was einem hier erwartet. Das ist treibender aber auch grollenden Thrash Metal, bzw. ein Mix aus Thrash Metal mit leichten Old School Anleihen gemischt mit Heavy Metal und groovigen Rock. Das schiebt und grooved wie Hölle und verbreitet dadurch verdammt viel gute Laune beim Hören. Je rockiger umso cooler. Vor allem die beiden Openersongs „I bleed xxx you die“, „me against the world“ oder eben genannter „pure fuckin’ mayhem“ sind richtige Hits. Treibende Gitarrenriffs mit etlichen Spielereien, ohne dabei progressiv oder zu technisch zu klingen, hier und da kommt dann ordentlich Groove…

View More

Terrorgruppe – inzest im familiengrab

  1 year ago     939 Views     Leave your thoughts  

Es gibt Bandnamen, da bekommt man mehr oder weniger genau das was man erwartet. Funpunkrock habe ich hier erwartet und das bekam ich eigentlich auch zu hören. Und es zeigt sich, das ist nicht mehr meine Welt. Wobei ich erstaunlicher weise feststellen musste, das ist musikalisch weit mehr als einfacher Punkrock. Etwas Rockabilly darf auch mal durchschimmern zwischen vielen verspielten Parts. Instrumental nicht schlecht, aber halt nicht meine Welt, daher hier ohne große Wertung. Destiny (2014)

View More

Robert Plant – lullaby and… the ceaseless roar

  1 year ago     1141 Views     Leave your thoughts  

Der Name Robert Plant ist durchaus ein gewichtiger Name in der Metal- / Rockszene. Ehemals als Sänger von Led Zeppelin hat er sich mehr oder weniger unsterblich in der Musikgeschichte gemacht. Led Zeppelin haben mich durchaus auch geprägt, auch wenn ich von der Band nur eine Best-Off Doppel-CD besitze. Und ja, die Band hat mehr Hits als nur „Stairway to heaven“. Ich muss aber auch zugeben, ich habe die Band und den weiteren Verlauf von Robert Plant nicht weiter verfolgt, da ich recht früh in die Extrem Metal Richtung abgedriftet bin. Umso cooler fand ich, als dann auf einmal eine…

View More

Vietcong Porn Surfers – single 2014

  1 year ago     1192 Views     Leave your thoughts  

Mit 2 Songs melden sich die Vietcong Pron Surfers wieder zurück in 2014. „age of porn“ und „out of control“ nennen sich die beiden Songs auf der Scheibe und wissen ordentlich zu rocken. Sehr groovig und treibend und auch schön dreckig und rotzig, so macht es richtig Spaß. Wobei 2 Songs etwas kurz sind und extrem schnell verdaut sind, vor allem wenn diese zusammen gerade mal etwas mehr als 5 Minuten Spielzeit ausmachen. Aber egal, die Songs sind gut und rocken wie Sau. Das macht auf jeden Fall Laune. (2014)

View More

Gun Barrel – damage dancer

  1 year ago     941 Views     Leave your thoughts  

Es rockt, es grooved, es ist ohne große Schnörkel und es funktioniert. So könnte man einen ersten Eindruck zu diesem Release in Worte fassen. Melodischer Heavy Metal, teils durchaus treibend und flott und doch auch mit dem nötigen Groove. Schöne Standardkost die so wie sie ist, sehr gut funktioniert. Der Sänger hat eine angenehme und gute Stimme. Diese könnte zwar hier und da noch etwas kraftvoller sein, dann bekämen die Songs noch mehr Drive, aber er weiß tolle Gesangslinien einzubauen, die hängen bleiben und zum Mitsingen animieren. Musikalisch orientiert man sich sehr an alten Klassikern der Heavy Metal Szene, klingt…

View More

Short Note: Entombed – serpent saints

  2 years ago     582 Views     Leave your thoughts  

Nachdem Entombed einen Ausflug in sehr rockige Gefilde feierte, kehren Sie mit dieser Scheibe dann doch wieder mehr zum Death Metal zurück. Denn auch, wenn es hier rockt und grooved, man hat sich auf dieser Scheibe durchaus wieder mehr den alten Sounds verschrieben. Typisch Entombed denkt man sich bei vielen der Riffs und mit der zurückgekehrten Härte kommt auch das Schwedische im Sound wieder mehr zur Geltung. Auch wenn die ersten Scheiben rein aus Death Metal Perspektive verdammt cool waren, so finde ich das dieser etwas groovigere Stil der Band wesentlich besser steht und Entombed zu der coolen Band gemacht…

View More

Short Note: Harmonic Generator – when the sun goes down

  2 years ago     630 Views     Leave your thoughts  

Der Bandname verspricht eigentlich schon rockige Sounds und genau das bekommt man geboten. Irgendwo zwischen Garage Rock, klassischen US-Metal und etwas Rock´n´Roll ist der Sound dieser Band angesiedelt. Erinnert mich etwas an Cindarella, nur das man viel mehr rockt und räudiger unterwegs ist. Durch den Groove machen die Songs viel Spaß und bekommen diesen Garage Rock Touch. Bei den Refrains orientiert man sich aber durchaus auch an Bands wie Poison oder Cindarella, ohne jedoch so schnulzig zu klingen, wie bei diesen Bands. „let the bunny dance“ erinnert mich irgendwie immer etwas an „unskinny Bob“ von Poison, jedoch viel rauer und…

View More

Short Note: Overland – epic

  2 years ago     648 Views     Leave your thoughts  

In der Tradition alter Metal Klassiker präsentieren sich Overland auf ihrem Release „epic“. Wer auf Bands wie Foreigner und Co steht, der wird hier wirklich was nettes für sich finden. Meist durchaus etwas ruhiger unterwegs mit viel Sinn für eingängige Melodien mit verspielten Gitarren und hier und da ein Keyboard. Sehr klassisch und im original 80er Jahre Gewand. Musikalisch gibt es hier nichts zu meckern. Die Leute wissen, was sie da machen und der eine oder andere Song erinnert auch mal an den einen oder anderen Hit den man von der Zeit kennt. Definitiv nichts Neues, aber für die heutige…

View More