Special Tipp

Interment – scent of the buried …besser kann man dem Schweden Tod nicht huldigen

  3 months ago     442 Views     Leave your thoughts  

Nach 6 Jahren Pause und einigen personellen Änderungen meldet sich die Band Interment mit ihrem neuem Album "scent of the buried" zurück. In der Bandinfo als "swedish chainsaw-cadavers" bezeichnet trifft das eigentlich verdammt gut den Punkt, auf den es ankommt. Denn die Gitarren klingen wie tiefe Kreissägen, die sich durch die Gehörgänge sägen. Das ist Schweden Tod pur und vor allem dadurch das die Band sich eigentlich nur in langsamen bis flotten Gefilden aufhält, kann dieser sägende Sound sich erst so richtig entfalten. Ich bin fast versucht zu sagen, das selbst Bands wie Dismember oder Entombed nie so derb schwedisch…

View More

Novallo – novallo II …Jazz meets Metal meets Fusion meets…

  4 months ago     467 Views     Leave your thoughts  

Es gibt immer mal wieder Bands, die hört man sich an und denkt sich, wow was ist das. Und so ging es mir auch bei Novallo. Denn das was ich hier zu hören bekommen habe, hätte ich nicht erwartet. Die Band zu beschreiben ist verdammt schwer, drum sag ich gleich im Voraus, schaut das Ihr mal irgendwo reinhören könnt und Euch selber ein Bild davon machen könnt, ob Euch sowas gefällt. Ich bin begeistert, auch wenn ich mir das nicht andauernd anhören kann. Hier werden Jazz, Metal, Fusion, Funk, Elektro, Rock, Indie und was weiß ich noch alles zusammengemischt in…

View More

Code of Nelson´s Folly – beergasm …Piraten-Folk-Metal Spaß

  4 months ago     474 Views     Leave your thoughts  

Alleine der Name dieser EP verrät, das es hier nicht unbedingt immer Bierernst zur Sache geht. Und ja, gute Laune steht hier auf jeden Fall an erster Stelle. Denn die Band versteht es wirklich enorm gut diese mit ihren Songs zu verbreiten. Grob gesagt könnte man die Band als Folk-Metal Band bezeichnen. Wobei hier der Seefahrercharme extrem mitschwingt und gerade dieser sorgt für die gute Laune. Piraten der Neuzeit, das ist Eure Musik. Die Songs sind meist flott, leicht und treibend und sind extrem Tanzgeeignet. Denn wer hier ruhig sitzen bleibt, der muss eigentlich schon Scheintod sein. Gerade das Schifferklavier…

View More

No Need To Stay – persona obscura …Metalcore trifft auf theatralische Einflüsse

  6 months ago     714 Views     Leave your thoughts  

No Need To Stay sind ganz klar eine Metalcore Band, die die typischen Riffs verwurschten, die man von guten Metalcore Bands her kennt. Mit den Schwerpunkt auf extreme und brutale Riffs. Dazu melodische Parts die erstaunlich viel im Vordergrund für eine solche Band stehen ohne dabei die Power aus den Songs zu nehmen. Dazu aber ein weiterer Stileinfluss, den ich so in dieser Form noch nie bei einer Metalcore Band gehört habe. Und zwar wird es theatralisch, fast wie bei einer Oper. Klassische Melodieparts mit Klavier, Streicher oder anderen Keyboardsounds, die es wissen ordentlich Atmosphäre aufzubauen. Und obwohl die Band…

View More

Bloodlost – evil origins …Old School Thrash Metal für die gute Laune

  7 months ago     532 Views     Leave your thoughts  

Die Band Bloodlost warten auf ihrem Release "evil origins" mit 10 sehr gelungenen (bzw. 9 plus Intro) Thrash Metal Nummern auf. Die Produktion ist wie man es von einem aktuellen Release erwarten darf, sauber und druckvoll und wirklich jeder Aspekt der Songs kommt gut zur Geltung. Für den Stil an sich vielleicht sogar etwas zu geschliffen, denn ein etwas rotzigerer Touch hier und da hätte das Ganze noch im Detail etwas verfeinert. Musikalisch bekommt man eine Thrash Metal Vollbedienung und jeder der wie ich mit Thrash Metal groß geworden ist und heute immer noch gerne die alten Sachen abfeiert, der…

View More

Aktaion – throne …Extreme Metal irgendwo zwischen Slipknot und Death Metal

  7 months ago     672 Views     Leave your thoughts  

Mit "M.A.D. ass of a catfish" fängt dieser Release an und könnte vom Riffing her von der ersten Slipknot Platte stammen, ohne jetzt wie eine Kopie zu klingen. Dann beim Refrain driftet man etwas in die Richtung Nu Metal Melodien ab um danach wieder im grindigen Gehacke zu enden, wie man es auch von den Maskenmännern her kennt. Doch die Platte hat viel mehr als einige Parallelen zu Slipknot zu bieten. Hier bedient man sich gekonnt bei allem, was extrem und brutal ist. Dazwischen immer mal wieder Nu Metal Parts oder auch mal normale Metalparts um mit Melodien die Sache…

View More

Cannibal Grandpa – feed your food …Downbeats und enorm derbe Riffs

  7 months ago     588 Views     Leave your thoughts  

Deathcore ist denke ich die beste Bezeichnung für diesen Musikstil. Das ist nicht von schlechten Eltern und definitiv nichts für Pussys. Der Sound ist meist schwer und verdammt fett. Schleppende schwere Riffs quälen sich aus den Boxen, aber hier und da weiß man auch gezielt Gas zu geben, nur um dann noch mehr herunter zu bremsen, um mit Downbeats letztendlich Härte pur aufzubauen. Selten schafft es eine Band eine solche Härte in ihren Songs aufzubauen. Und obwohl man viel mit Downbeats arbeitet und meist im schleppenden Midtempo unterwegs ist, wirds nie langweilig oder zäh. Dafür sorgen die vielen Spielereien und…

View More

Stillbirth – endgame is near …derber geht es eigentlich kaum noch

  10 months ago     812 Views     Leave your thoughts  

Die aktuelle Scheibe "global error" von Stillbirth habe ich ja schon abgefeiert und ich schrieb in der Review sowas wie, brutaler geht es eigentlich kaum noch. Swine Overlord sind mir da noch als derber eingefallen, doch ich muss nun feststellen, die Band hat sich mit dem Vorgänger nochmal getoppt. Das heißt jetzt nicht das ich meine mehr als positive Meinung zur "global error" revidiere, im Gegenteil die ist immer noch genial. Doch "endgame is near" ist wie ich finde noch etwas rauer, kaputter und noch etwas derber. Die Songs sind sowas von erbarmungslos brutal und aggressiv das es eine Freude…

View More

Melechesh – enki …Black Metal mal etwas anders, sehr erfrischend

  1 year ago     1087 Views     Leave your thoughts  

Sumerische Statuen und Symbole zieren in leuchtenden Goldtönen das sehr fein gearbeitete Cover dieser Scheibe. Es strahlt eine Art von Mystik aus, doch Black Metal hätte ich hier dann als Musik eigentlich nicht unbedingt erwartet. Doch halt, das ist auch kein gewöhnlicher Black Metal. Denn auch wenn das typische Black Metal Klänge sind, sind die Songs nicht typisch. Das Düstere und Schwere, bzw. Bedrückende fehlt und die Songs strahlen fast so, wie das Cover. Der Sound wirkt viel lockerer und offener. Ich habe das Gefühl, man möchte hier nicht mit aller Gewalt böse sein, sondern verpackt stilfremde Elemente und Einflüsse…

View More

5ft high & rising – wastelands …ein neuer Stern am Metalcore-Himmel?

  1 year ago     1017 Views     Leave your thoughts  

Metalcore meets Nu Metal, diese Mischung ist ja eigentlich nichts besonderes mehr und wird von vielen Bands mehr oder weniger erfolgreich dargeboten. Aber es gibt immer wieder Bands, die es wie 5ft high & rising schaffen, sich aus der Masse hervorzuheben. Während die harten Metalcore Parts drücken wie Hölle und und enorm Power in die Songs bringen, lockern die sehr eingängigen Nu Metal Refrains dann die Sache enorm auf. Der Mix wirkt wie aus einem Guss und auch wenn man meinen könnte das die Nu Metal Parts den Songs etwas Power nehmen, erstaunen dann gerade dadurch die harten Parts wieder…

View More

Revel in Flesh – death kult legion …schöner Old School Death Metal

  1 year ago     1052 Views     Leave your thoughts  

Ich muss mir langsam Gedanken darüber machen, ob der Begriff Old School überhaupt noch von Bedeutung ist, so viele Old School Releases ich in letzter Zeit im Bereich Thrash und Death Metal erhalte. Auch Revel in Flesh frönen dem Old School Death Metal, das es besser kaum geht und wissen aber trotzdem das Ganze etwas Zeitgemäßer aussehen zu lassen, als viele andere Bands. Hier etwas Entombed, dort etwas Amorphis (von den ersten Scheiben), dort etwas Bolt Thrower, wenn auch dieser Einfluss nur leicht ist. Heraus kommt ein Full-Length Release, der wirklich zu beeindrucken weiß. Vor allem durch die moderne Produktion…

View More

SnakeyeS – ultimate sin …nicht mehr ganz Lederhose, Stachelhalsband und Ledermütze, aber immer noch Heavy!

  1 year ago     1199 Views     Leave your thoughts  

Während ich die EP damals noch als Judas Priest Tribut betitelt habe, da diese Songs auch so von der Band mit dem großen Namen hätte stammen können, so hat man hier mehr ein eigenes Gesicht entwickelt. Es ist aber immer noch Heavy, treibend und leichte Judas Priest parallelen sind immer noch da. Doch wie auch schon bei der EP gesagt, ein Klon sind SnakeyeS ganz und gar nicht. So wissen was sie wollen und diese Songs beweisen das eindeutig. Ich finde die Full-Length auch etwas erwachsener und Abwechslungsreicher. Treibende und schnelle Riffs, dazu einen kraftvollen Gesang, der hier und da…

View More

Hanzel & Gretyl – black forest metal …Gebrüder Grimm im Industrial-Metal-Gewand

  1 year ago     1142 Views     Leave your thoughts  

Die Band kenne ich schon ewig, habe sie aber nie so richtig verfolgt. Industrial Metal der sehr eigen ist und mit ihrer Vorliebe zur deutschen Kultur in all ihren Facetten nicht unbedingt jedermanns Sache. Und ja, Amis haben kein Problem wenn die Leute auf der Bühne eine Wehrmachtsuniform anhaben. Doch im Gegensatz zu älteren Sachen die ich von der Band kenne, geht es textlich hier mehr oder wenigere um die Märchen der Gebrüder Grimm. Hexen, dunkle Wälder und ja auch das Hexenreich. Aber über die Texte mag ich hier eigentlich nicht philosophieren. Musikalisch hat man sich anscheind weiter entwickelt. die…

View More

Gurd – fake …Thrash Hardcore in Perfektion

  1 year ago     1302 Views     Leave your thoughts  

Gurd sind mir schon seit jeher als gute Thrash Metal Band bekannt, doch was ich hier mit ihrer neuen Scheibe um die Ohren geblasen bekomme, das hat mich dann doch erstaunt. Diese Scheibe ist der Hammer. Treibender Thrash Metal mit einer ordentlichen Brise Hardcore. Treibende Riffs die eine drückende Soundwand aufbauen. Hier und da etwas Melodie, aber gerade nur soviel, wie nötig und dann wieder treibend stampfend und schwer. Vor allem der Opener „fake“ geht dann schon gleich ordentlich los und zeigt, wo der Hammer bei Gurd hängt. Hier und da wird's auch etwas verspielter und es passt einfach alles…

View More

Sparzanza – circle „…modern und doch bodenständig rockig“

  1 year ago     1193 Views     Leave your thoughts  

Sparzanza halten sich irgendwo zwischen all den Metal Spielarten auf, die man heutzutage so als modern klassifiziert und haben dann doch noch eine Bodenständigkeit die gefällt, wenn man es rockig mag. Ein bisschen Disturbed vom Gitarrenriffing, etwas Death Growls als Effekt, meist aber melodischer Gesang, wie man ihn von einer guten Nu Metal Band erwarten darf. Die Songs meist treibend rockig, somit ist für genügend Druck und Power gesorgt und es wird nie Langweilig. Flott bis Midtempo, also gut tanzbar gemischt mit eingängigen Melodien und immer mal wieder aggressive Parts. Gerade diesen Wechsel zwischen ruhig melodisch und aggressiven Parts wissen…

View More