Nonexist – the new flesh …weit mehr als nur stupides Geholze

Posted by  PeBa   in       7 months ago     614 Views     Leave your thoughts  

Nonexist - The New Flesh EP Cover ARTErst dachte ich mir, ja das ist mal wieder richtig schönes Geholze voll auf die Zwölfe. Ohne Kompromisse und schön gerade heraus. Death Grind wie er gehört. Doch Moment mal die Band kann ja sogar mehr. Hier und da werden dann Gitarrenläufe und Effekte eingebaut, die man so gar nicht erwarten würde und die dann das Gesamtbild gleich auf ein ganz anderes Level anheben. Das hätte ich nicht erwartet. Ganz aus dem Rahmen der 5 Song EP fällt dann der Song “a promise unfulfilled” der dann eher rockig und ruhig daher kommt und auch mal melodiösen Gesang ermöglicht. Das ist ein richtiger Kultsong, der zwar sehr einfach gehalten ist, aber den Charme genau am rechten Fleck trägt. Wobei das Geballer danach “dark and tortured universe” ist auch verdammt gut. Hier passt einfach alles zusammen. Schnelle und brutale Gitarrenriffs mit einem richtig fetten Sound, dazu einen aggressiven Sänger der irgendwo zwischen Thrash Metal und Death Metal zu finden ist. Und jede Menge tolle Riffs. Vielseitig aber auch nicht zu verspielt. Wobei ich sagen muss dass vor allem beim zweiten Durchlauf die Songs dann so richtig punkten konnten. Kurz und schmerzlos, mit einigen kleinen Hits. Das macht Laune und es freut mich hier auch mal einen Special Tipp wieder vergeben zu können.
2016

About  

Redaktion / Administration / Planung Jedes Projekt braucht einen Mann, der ein Projekt antreibt und verwirklicht. Bei music-discovery.de bin ich die treibende Kraft. Seitdem ich 14 bin, bin ich Fan von metalischen Klängen. Angefangen hat damals alles mit Bands wie Scorpions, Accept, Warlock oder auch Europe, bis ich relativ schnell mit Kreator, Sodom, Celtic Frost oder auch Voivod den Thrash Metal für mich entdeckt hatte. Als dann als ich 16 / 17 war die ersten Death Metal Scheiben an die breitere Masse kamen, dauerte es nicht lange, bis ich auch dieser Musikrichtung verfallen war, aber auch elektronischen Klängen war ich schon immer offen gegenüber. Bevorzugte Stilrichtungen: Thrash Metal, Death Metal, Grindcore, Industrial, EBM Besondere Bands: Coroner, Celtic Frost, Scorn, G.G.F.H., Godflesh, Pan Thy Monium, Xysma

No Comments

No comments yet. You should be kind and add one!

Leave a Reply

You can use these tags:   <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>