Babymetal – metal resistance …die Japaner wollen jetzt ernst genommen werden?

Posted by  PeBa   in       8 months ago     761 Views     Leave your thoughts  

BabymetalMETAL RESISTANCEBabymetal sind einer der bekanntesten Vertreter der ganzen Japan-Anime-Metal Bands, oder auch J-Rock Bewegung genannt. Schwere Metalgitarrengewitter begleitet von den kindlichen Gesang junger Japanerinnen. Nicht jedermanns Sache aber irgendwie auch interessant und außergewöhnlich. Anime Fans sind hier aber denke ich, etwas offener, da sie diese teils piepsigen Stimmen meist schon gewohnt sind. Während der erste Release der Band noch rau und ungestüm war, so muss ich sagen, ich habe etwas das Gefühl, dass die Band nun ernst genommen werden will. Ob sie das schaffen, das mag ich mal so im Raum stehen lassen, aber die Musik wirkt im Großen und Ganzen erwachsener und ernster. Die Gitarrenarbeit ist gewohnt hart und mächtig. Metalcore gemischt mit Metal, das ist rein musikalisch richtig gute Kost. Die Songs sind wesentlich vielschichtiger und wirken enorm durchdacht. So aber auch der Gesang, der hier viel ruhiger und wesentlich seriöser erscheint. Und das ist meiner Meinung nach auch der größte Schwachpunkt und Fehler auf dieser Scheibe. Denn Babymetal hat sich mit den ersten Release als rebellisch, aggressiv und provokant geäußert. Fette Gitarren und frecher und rotziger Gesang. Und diese Frechheit haben sie verloren. Lediglich der Song “Gj!” versprüht noch richtig diesen Charme. Die anderen Songs können diesen Funken aber leider nicht mehr transportieren. Denn der Gesang ist meist immer noch so extrem und befremdlich und wenn dann der punkig freche Akzent fehlt, dann kann dieser einfach nicht mehr die Hürde nehmen, die er jedenfalls beim Europäer nehmen muss. Bei mir jedenfalls. Diese Seriosität steht der Band meiner Meinung leider nicht besonders gut. Lediglich das sehr getragene und leicht mystische “from dusk till dawn” ist enorm gut gelungen, denn hier hat man für das was man vielleicht machen wollte, auch wirklich den richtigen Mix aus Stimme und Musik gefunden. Bei den anderen Songs wirkt mir der Gesang einfach zu aufgesetzt. Aber da Babymetal schon seit jeher sehr Geschmackssache ist, würde ich interessierten Musikfans trotzdem empfehlen, mal ein Ohr zu riskieren. Und vom Gesang mal abgesehen, können sich viele Bands rein Gitarrenmäßig noch ordentlich was von der Band abschauen.
2016

About  

Redaktion / Administration / Planung Jedes Projekt braucht einen Mann, der ein Projekt antreibt und verwirklicht. Bei music-discovery.de bin ich die treibende Kraft. Seitdem ich 14 bin, bin ich Fan von metalischen Klängen. Angefangen hat damals alles mit Bands wie Scorpions, Accept, Warlock oder auch Europe, bis ich relativ schnell mit Kreator, Sodom, Celtic Frost oder auch Voivod den Thrash Metal für mich entdeckt hatte. Als dann als ich 16 / 17 war die ersten Death Metal Scheiben an die breitere Masse kamen, dauerte es nicht lange, bis ich auch dieser Musikrichtung verfallen war, aber auch elektronischen Klängen war ich schon immer offen gegenüber. Bevorzugte Stilrichtungen: Thrash Metal, Death Metal, Grindcore, Industrial, EBM Besondere Bands: Coroner, Celtic Frost, Scorn, G.G.F.H., Godflesh, Pan Thy Monium, Xysma

No Comments

No comments yet. You should be kind and add one!

Leave a Reply

You can use these tags:   <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>