SnakeyeS – ultimate sin …nicht mehr ganz Lederhose, Stachelhalsband und Ledermütze, aber immer noch Heavy!

Posted by  PeBa   in       1 year ago     1269 Views     Leave your thoughts  

CoverWährend ich die EP damals noch als Judas Priest Tribut betitelt habe, da diese Songs auch so von der Band mit dem großen Namen hätte stammen können, so hat man hier mehr ein eigenes Gesicht entwickelt. Es ist aber immer noch Heavy, treibend und leichte Judas Priest parallelen sind immer noch da. Doch wie auch schon bei der EP gesagt, ein Klon sind SnakeyeS ganz und gar nicht. So wissen was sie wollen und diese Songs beweisen das eindeutig. Ich finde die Full-Length auch etwas erwachsener und Abwechslungsreicher. Treibende und schnelle Riffs, dazu einen kraftvollen Gesang, der hier und da auch mal etwas höher wird, aber trotzdem jenseits irgendwelcher Klischees liegt und Charakter hat. Und gerade hier kann man sich den Mann mit Lederhose, Stachelhalsband und Ledermütze so richtig gut vorstellen, denn stimmlich sind hier große Ähnlichkeiten vorhanden. Bei Metal Bands macht für mich viel der Gesang aus und der ist hier absolut gelungen. Das ist Heavy Metal, wie er sein sollte. Bodenständig, leicht Old School und verdammt zeitlos. Vor allem wagen sich wenige Bands an den Stil von Judas und Co ran und somit kann sich die Band deutlich von der Masse abheben. Gut so und für mich aktuell einer der besten Heavy Metal Releases der letzten Zeit. Davon will ich mehr hören!
(2015)

About  

Redaktion / Administration / Planung Jedes Projekt braucht einen Mann, der ein Projekt antreibt und verwirklicht. Bei music-discovery.de bin ich die treibende Kraft. Seitdem ich 14 bin, bin ich Fan von metalischen Klängen. Angefangen hat damals alles mit Bands wie Scorpions, Accept, Warlock oder auch Europe, bis ich relativ schnell mit Kreator, Sodom, Celtic Frost oder auch Voivod den Thrash Metal für mich entdeckt hatte. Als dann als ich 16 / 17 war die ersten Death Metal Scheiben an die breitere Masse kamen, dauerte es nicht lange, bis ich auch dieser Musikrichtung verfallen war, aber auch elektronischen Klängen war ich schon immer offen gegenüber. Bevorzugte Stilrichtungen: Thrash Metal, Death Metal, Grindcore, Industrial, EBM Besondere Bands: Coroner, Celtic Frost, Scorn, G.G.F.H., Godflesh, Pan Thy Monium, Xysma

No Comments

No comments yet. You should be kind and add one!

Leave a Reply

You can use these tags:   <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>