Free Key Bit Chess – havok „…das ist pure fuckin’ thrashing mayhem“

Posted by  PeBa   in       1 year ago     1355 Views     Leave your thoughts  

free-key-bit-chess-havoc Der Song „pure fuckin’ mayhem“ beschreibt ganz gut, was einem hier erwartet. Das ist treibender aber auch grollenden Thrash Metal, bzw. ein Mix aus Thrash Metal mit leichten Old School Anleihen gemischt mit Heavy Metal und groovigen Rock. Das schiebt und grooved wie Hölle und verbreitet dadurch verdammt viel gute Laune beim Hören. Je rockiger umso cooler. Vor allem die beiden Openersongs „I bleed xxx you die“, „me against the world“ oder eben genannter „pure fuckin’ mayhem“ sind richtige Hits. Treibende Gitarrenriffs mit etlichen Spielereien, ohne dabei progressiv oder zu technisch zu klingen, hier und da kommt dann ordentlich Groove hinzu und ein Sänger, der mit leicht rauher Stimme eigentlich immer den Punkt trifft. Die Melodien sind auch recht eingängig und einige Refrains sind durchaus zum mitsingen geeignet. Ich sag nur „pure fuckin’ mayhem“, aber ich glaube ich wiederhole mich gerade etwas…
Gegen Ende wird man dann noch kurz etwas ruhiger, ohne dabei die Power zu verlieren. Was mir bei der Scheibe so gut gefällt, sie schiebt eigentlich von Anfang bis Ende und somit ist immer für Power in den Songs gesorgt. Hier und da will man Vergleiche zu Bands wie Laaz Rockit anbringen, was aber irgendwie auch nicht passend ist. Das treibende haben Sie auf jeden Fall von Motörhead, ohne wie ein Klon dieser Helden zu klingen. That´s just pure thrashing Rock´n´Roll for the masses! Ich bin jedenfalls begeistert. Einziger Schwachpunkt, so gut wie der Funke überspringt, so verblast er etwas bei den ruhigeren und verspielteren Sachen, auch wenn diese ebenfalls sehr gut sind. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau.
Soul Food (2014)

About  

Redaktion / Administration / Planung Jedes Projekt braucht einen Mann, der ein Projekt antreibt und verwirklicht. Bei music-discovery.de bin ich die treibende Kraft. Seitdem ich 14 bin, bin ich Fan von metalischen Klängen. Angefangen hat damals alles mit Bands wie Scorpions, Accept, Warlock oder auch Europe, bis ich relativ schnell mit Kreator, Sodom, Celtic Frost oder auch Voivod den Thrash Metal für mich entdeckt hatte. Als dann als ich 16 / 17 war die ersten Death Metal Scheiben an die breitere Masse kamen, dauerte es nicht lange, bis ich auch dieser Musikrichtung verfallen war, aber auch elektronischen Klängen war ich schon immer offen gegenüber. Bevorzugte Stilrichtungen: Thrash Metal, Death Metal, Grindcore, Industrial, EBM Besondere Bands: Coroner, Celtic Frost, Scorn, G.G.F.H., Godflesh, Pan Thy Monium, Xysma

No Comments

No comments yet. You should be kind and add one!

Leave a Reply

You can use these tags:   <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>