Latest Posts

Strangelet – first bite …pure Heavy Metal für gute Laune

  1 week ago     236 Views     Leave your thoughts  

Diese Band hat mich positiv überrascht, denn auch wenn die Songs keine große Innovationen oder gar was Neues bieten, das was man zu hören bekommt hat aber dafür Hand und Fuß. Heavy Metal mit Power, guten Riffs und vielen tollen Ideen und ich denke gerade die Eingängigkeit der Songs dürfte der Band einige Türen öffnen. Hier wird man mal an alte Accept erinnert, dort etwas Bon Jovi, etwas Lordi darfs auch mal sein. Es grooved und rockt an allen Enden und man bringt die Riffs immer auf den Punkt. Was mir vor allem gefallen weiß, ist die Power die in…

View More

Melechesh – enki …Black Metal mal etwas anders, sehr erfrischend

  3 weeks ago     173 Views     Leave your thoughts  

Sumerische Statuen und Symbole zieren in leuchtenden Goldtönen das sehr fein gearbeitete Cover dieser Scheibe. Es strahlt eine Art von Mystik aus, doch Black Metal hätte ich hier dann als Musik eigentlich nicht unbedingt erwartet. Doch halt, das ist auch kein gewöhnlicher Black Metal. Denn auch wenn das typische Black Metal Klänge sind, sind die Songs nicht typisch. Das Düstere und Schwere, bzw. Bedrückende fehlt und die Songs strahlen fast so, wie das Cover. Der Sound wirkt viel lockerer und offener. Ich habe das Gefühl, man möchte hier nicht mit aller Gewalt böse sein, sondern verpackt stilfremde Elemente und Einflüsse…

View More

5ft high & rising – wastelands …ein neuer Stern am Metalcore-Himmel?

  3 weeks ago     152 Views     Leave your thoughts  

Metalcore meets Nu Metal, diese Mischung ist ja eigentlich nichts besonderes mehr und wird von vielen Bands mehr oder weniger erfolgreich dargeboten. Aber es gibt immer wieder Bands, die es wie 5ft high & rising schaffen, sich aus der Masse hervorzuheben. Während die harten Metalcore Parts drücken wie Hölle und und enorm Power in die Songs bringen, lockern die sehr eingängigen Nu Metal Refrains dann die Sache enorm auf. Der Mix wirkt wie aus einem Guss und auch wenn man meinen könnte das die Nu Metal Parts den Songs etwas Power nehmen, erstaunen dann gerade dadurch die harten Parts wieder…

View More

Hateful Abandon – liars bastards …Industrial Avantgarde Sounds

  1 month ago     208 Views     Leave your thoughts  

Diese CD, bzw. Songs zu beschreiben ist nicht ganz einfach, da ich in diese Art von Musik nicht besonders tief drin bin. Das ist ein Mix aus Industrial, etwas Rock / Metal und Avantgarde mit einem Hauch Punk Pop. Klingt komisch, ist aber so. Etwas düster, etwas verspielt, sehr atmosphärisch und verträumt und bedrückend depressiv. Erinnert an 80er oder 90er Dark Wave Electro Sachen. CopShotCop ohne aggressive Parts und irgendwie habe ich die Namen LARD und Dead Kennedies im Kopf, weiß aber nicht in wie weit ich diese hier als Vergleich einbringen soll. Experimentell und verspielt. Auf jeden Fall sehr…

View More

Little Lapin – remember the highs …Indie Folk Rock?

  1 month ago     172 Views     Leave your thoughts  

Zwei Songs stellt die Band hier vor, die irgendwo zwischen Indie Rock und Folk Rock liegen, würde ich mal grob kategorisieren. Der Folk-Touch kommt vor allem durch den Gesang der Sängerin rüber. Das ist Easy Listening gut aber ereignislos. Hier gilt, wie schon bei den Sea Witches gesagt, wer auf sowas steht, wird hier wirklich seinen Spaß haben, meines ist es nur bedingt. Wobei mir Little Lapin etwas besser gefallen als Sea Witches, was evtl. am leichten Folk Touch liegen mag. Dadurch wirken die Songs lockerer und relaxter. (2015)

View More

Sea Witchers – stars …very british indie-pop-rock

  1 month ago     155 Views     Leave your thoughts  

Eine ein Songs Single bekommt man von den Liverpoolern hier zu besten gegeben. Und ja, wie der Teaser schon verspricht, das ist typical very british und irgendwo zwischen Indie Pop und Indie Rock. Trällert etwas vor sich hin. Eigentlich nicht schlecht und ich denke wer sowas mag, wird den Song bestimmt auch gut finden. Denn er macht genau das, was man von dieser Musik-Sparte erwartet. Meins ist es irgendwie nicht und so denke ich werden die zwei Durchläufe die ich mir von dem Song gegönnt habe, auch die einzigen sein. Aber wer auf sowas steht, darf hier gerne mal reinhören,…

View More

Revel in Flesh – death kult legion …schöner Old School Death Metal

  1 month ago     171 Views     Leave your thoughts  

Ich muss mir langsam Gedanken darüber machen, ob der Begriff Old School überhaupt noch von Bedeutung ist, so viele Old School Releases ich in letzter Zeit im Bereich Thrash und Death Metal erhalte. Auch Revel in Flesh frönen dem Old School Death Metal, das es besser kaum geht und wissen aber trotzdem das Ganze etwas Zeitgemäßer aussehen zu lassen, als viele andere Bands. Hier etwas Entombed, dort etwas Amorphis (von den ersten Scheiben), dort etwas Bolt Thrower, wenn auch dieser Einfluss nur leicht ist. Heraus kommt ein Full-Length Release, der wirklich zu beeindrucken weiß. Vor allem durch die moderne Produktion…

View More

Void Creation – deadnology …Death Metal Walze mit Charme

  1 month ago     262 Views     Leave your thoughts  

Die besten und derbsten Death Metal Bands sind immer noch die, die mit Midtempo und brachialen und schweren Riffs arbeiten. Und da machen Void Creation alles richtig. Meist im Midtempo und zähen bis treibenden Riffs. Hier steckt Brutalität und Gewalt in jeder Pore der Songs. Hier und da erlaubt man sich einen Anflug von Melodie um das Ganze aufzulockern, aber meist konzentriert man sich auf das Wesentliche: Riffs die einfach gewaltig, wenn nicht sogar gewalttätig sind. Lediglich der Song „earthlings 2.0“ fällt hier etwas aus dem Rahmen, da er mit Akustischen Gitarren beginnt und etwas mehr auf Melodie setzt, als…

View More

Metal Explorations 30.03.2015

  1 month ago     181 Views     Leave your thoughts  

Playlist vom 30.03.2015 auf Radio Diabolus Adorned Brood - 7 tage lang Blind Guardian - theatre of pain Crown of Glory - morpheus dream Lions Share - unholy rites Gwylions - rage SnakeyeS - utlimate sin Type o Negative - life is killing me Disturbed - enough Stuck Mojo - pickwalk Arsen - orient express Apron - vorhang auf Mindead - hurt Alien to the System - kraftwerk Heldmaschine - todesspiel Dryrot - message in a bottle Fear Factory - bite the hand that bleeds Disharmonic Orchestra - groove Pungent Stench - viva la muerte Afflicted - ivory tower Amorphis…

View More

SnakeyeS – ultimate sin …nicht mehr ganz Lederhose, Stachelhalsband und Ledermütze, aber immer noch Heavy!

  1 month ago     277 Views     Leave your thoughts  

Während ich die EP damals noch als Judas Priest Tribut betitelt habe, da diese Songs auch so von der Band mit dem großen Namen hätte stammen können, so hat man hier mehr ein eigenes Gesicht entwickelt. Es ist aber immer noch Heavy, treibend und leichte Judas Priest parallelen sind immer noch da. Doch wie auch schon bei der EP gesagt, ein Klon sind SnakeyeS ganz und gar nicht. So wissen was sie wollen und diese Songs beweisen das eindeutig. Ich finde die Full-Length auch etwas erwachsener und Abwechslungsreicher. Treibende und schnelle Riffs, dazu einen kraftvollen Gesang, der hier und da…

View More

Alkoholizer – free beer…surf’s up!!! …Old School Bay Area Surfer Thrash Metal

  1 month ago     209 Views     Leave your thoughts  

Old School ist immer noch angesagt, wie nie zuvor. Auch diese Band bietet extrem guten Thrash Metal, wie er damals für die Bay Area Ecke als Markenzeichen galt. Vor 20 Jahren hätte die Band damit bestimmt ganz vorne mitmischen können, denn diese Scheibe braucht sich in keinster Weise hinter den damaligen Releases von Bands wie Overkill, Anthrax oder Sacred Reich zu verstecken. Und Songtitel und Cover verraten, das die Band das alles nicht besonders Bierernst nimmt. Dadurch wirkt das Alles sehr locker und für gute Unterhaltung ist gesorgt. Vor allem die treibenden Riffs sorgen dafür das es nie langweilig wird.…

View More

Heldmaschine – propaganda …wieder nur ein Rammsteinklon?

  1 month ago     220 Views     Leave your thoughts  

Neue Deutsche Härte, ein Begriff den Rammstein wie keine andere Band geprägt hat. Und darunter leiden jedoch alle anderen Bands, die sich ebenfalls in diesem Stilbereich versuchen, denn der Vergleich mit Rammstein fällt meist sofort und wenige Bands können dagegen bestehen. Und auch Heldmaschine müssen sich diesem Vergleich stellen. Vor allem da viele Riffs auch genau so von Rammstein stammen könnten. Der Sänger verfolgt auch ähnliche Gesangslinien, doch im Gesamtbild können sie dem Original nicht ganz das Wasser reichen. Hier und da kommen die Keyboardparts wesentlich extremer und cooler rüber, aber die Band setzt mir fast etwas zu sehr auf…

View More

Metal Exploration 23.03.2015

  2 months ago     143 Views     Leave your thoughts  

Playlist vom 23.03.2015 auf Radio Diabolus Knorkator - ich hasse musik Alev - devotion Dorrn - flesh Tourettes Syndrome - good morning My Baby wants to eat your Pussy - sahra Mindead - hurt Hanzel und Gretyl - big bad kyzrwolf Rammstein - waidmanns heil Stonem - astray Sharptongue - shapeshifter Any Given Day - darkness within Death Planet X - a call to the gods BLAI - dead man walking Facing the Swarm Thought - ruins Grorr - the worker don´t try to fight Void Creation - dystopia Stillbirth - open up this fucking pit Lower than Zero -…

View More

Thrashing back in Time 20.03.2015

  2 months ago     92 Views     Leave your thoughts  

Playlist vom 20.03.2015 auf Radio Diabolus Mekong Delta - age of agony Tourniquet - pathogenic ocular dissonance Nocturnus - b.c. / a.d. Hexenhaus - home sweet home Poltergeist - haunted house / nothing lasts forever Sabbat - horned is the hunter Skyclad - the sky beneath my feet Holy Moses - blood sucker Destruction - mad butcher Stormwarrior - valhalla (live) Helloween - judas Grave Digger - witch hunter Rage - paint it black Sentenced - bleed in my arms MyGrain - plastic Strapping Young Lad - love? Sterbaus - absolutely do not die Tankard - r.i.b. Alkoholizer - surfin…

View More

Hollywood Undead …Rap Meets Industrial Nu Metal

  2 months ago     273 Views     Leave your thoughts  

Ende des Monats soll sie rauskommen, die neue Platte von den Jungs von Hollywood Undead. Mit dem Titelsong „day of the dead“ zeigen sie schon mal deutlich was man von der Scheibe erwarten darf. EIn Mix aus Nu Metal und Rap mit leichten Industrial Metal Anleihen. Sehr modern und extrem zeitgemäß. Okay man hört das wird wahrscheinlich sehr berechnend ausfallen, denn das klingt etwas wie Musik vom Reißbrett, aber im Großen und Ganzen kann man schon sagen, das es trotzdem begeistern kann. Mit solchen Songs steht dem größeren Erfolg eigentlich nichts mehr im Wege. Bin gespannt, wie das Gesamtwerk klingen…

View More