Latest Posts

Any Given Day – my longest way home

  2 weeks ago     119 Views     Leave your thoughts  

Den WTF-Moment habe ich bei Metalcorebands eher selten. Doch bei diesem Release kam er bereits bei den ersten Akkorden und als dann der erste Part mit klarem Gesang kam, kam auch der zweite WTF-Moment. Kurzum, hier habe ich mal wieder eine Metalcore Scheibe, die verdammt viel Klasse hat. Der Metalcore spielt gerne mit dem Wechsel aus Härte und ruhigen Melodien. Bei vielen Bands klingt das dann gleich und eintönig, anders hier. Der Wechsel ist hier so derbe und beeindruckend. Denn der Grundsound ist einfach nur fett. Treibende Riffs die komplett nur auf Power setzen. Dazu die fette Produktion dann kann…

View More

Ancient Bards – a new dawn ending

  2 weeks ago     112 Views     Leave your thoughts  

Von dieser Band habe ich eigentlich Standardkost erwartet. Entweder Folkmetal oder Gothic Metal. Zu hören bekomme ich Gothic Metal mit nem Schuss Folk und Power Metal. Standardkost ja, aber in einer Form, die ich so nicht erwartet hätte. Das ist top durchproduziert. Nicht nur vom Sound, sondern auch vom Songtechnischen her. Das ist nicht nur eine einfache Gothic Metal Scheibe, das ist ein kraftvolles Metal Epos. Denn hier werden nicht nur Songs wahllos aneinandergereiht, sondern hier wird ein thematisches Gesamtwerk vorgetragen. Klar werden immer wieder bekannte Elemente eingebaut und hier und da bedient man auch mehr als typische Klischees. Doch…

View More

Robert Plant – lullaby and… the ceaseless roar

  2 weeks ago     137 Views     Leave your thoughts  

Der Name Robert Plant ist durchaus ein gewichtiger Name in der Metal- / Rockszene. Ehemals als Sänger von Led Zeppelin hat er sich mehr oder weniger unsterblich in der Musikgeschichte gemacht. Led Zeppelin haben mich durchaus auch geprägt, auch wenn ich von der Band nur eine Best-Off Doppel-CD besitze. Und ja, die Band hat mehr Hits als nur „Stairway to heaven“. Ich muss aber auch zugeben, ich habe die Band und den weiteren Verlauf von Robert Plant nicht weiter verfolgt, da ich recht früh in die Extrem Metal Richtung abgedriftet bin. Umso cooler fand ich, als dann auf einmal eine…

View More

Metal Exploration am 08. September ab 22 Uhr

  3 weeks ago     125 Views     Leave your thoughts  

Heute ist es wieder soweit. Ab 22 Uhr heißt es wieder Metal Exploration auf Radio Diabolus. Ab 22 Uhr geht es los mit 2 Stunden vom Metal bis hin zum Death Grind alles was Laune macht. Heute stelle ich Euch folgende Platten speziell vor: » Chainfist - scarred » In Flames - siren charms » Mountain Throne - stormcoven » Striker - city of gold Also Einschalten, ich freu mich schon drauf!

View More

In Flames – siren charms

  3 weeks ago     121 Views     Leave your thoughts  

Okay ich muss zugeben, die letzte In Flames die ich zu Ohren bekommen habe ist schon etwas älter, aber trotzdem hatte ich bestimmte Erwartungen an diese Scheibe. Ob diese erfüllt wurden, dazu gleich mehr. In Flames sind sich vom Sound auf jeden Fall treu geblieben. Sie haben immer noch den gleichen Grundsound und das Gitarrenriffing ist immer noch eindeutig zuzuordnen. Dazu die eigene Art des Sängers mit diesem leicht weinerlichen Touch, der aber irgendwie gut zur Musik passt. Soweit alles wie erwartet. Und ich muss sagen, eigentlich sind die Songs gar nicht mal so schlecht. Sie sind eingängig und mit…

View More

Striker – city of gold

  3 weeks ago     96 Views     Leave your thoughts  

Zuerst denkt man, man hat es hier mit einer gewöhnlichen Heavy Metal Band zu tun, doch je weiter die Zeit voranschreitet, umso härter werden auch irgendwie die Songs. Und dann ist der Moment erreicht in dem man wieder in akustischen Welten aus vergangen Tagen weilt. Dort wo die Welt noch in Ordnung war, man jeden Tag barfuß 20 km zu Fuß zur Schule laufen musste.... okay ich glaub das war zu weit. Aber als harter Heavy Metal eng mit Speed Metal und Power Metal verbunden war und Thrash Bands oft noch sehr nah am Heavy Metal angelehnt war. Wo Bands…

View More

Mountain Throne – stormcoven

  3 weeks ago     126 Views     Leave your thoughts  

Zu den Aushängeschilden des groovigen Doom Metals gehören Bands wie Pentagram oder auch Cathedral. So cool Cathedral aber auch sind, ich kenne viele Leute die mit dem Sänger nichts anfangen können, die Musik aber sonst genial finden würden. Für diese Leute gibt es nun eine Alternative und die nennt sich Mountain Throne. Denn musikalisch schlagen Mountain Throne genau in die Kerbe, die Cathedral damals so perfekt ausgefüllt haben. Der Sänger ist aber wesentlich allgemeinverdaulicher und somit kommen bei Mountain Throne alle die endlich voll auf Ihre Kosten, die damals zwar auf die Musik von Cathedral abgefahren sind, aber halt vom…

View More

Chainfist – scarred

  3 weeks ago     235 Views     Leave your thoughts  

Wie zeitlos Metal sein kann beweist die Band Chainfist auf dieser Platte relativ eindrucksvoll. Denn einerseits erinnert der Sound streckenweise an die guten alten Power Metal / Thrash Metal Bands von früher, andererseits klingen viele moderne Elemente durch. Und gerade dieser Mix, mit dem damals schon viele Bands groß geworden sind, indem sie klassische Metal Elemente mit den harten und treibenden Beats und Riff des Thrash Metals gemischt haben, weiß hier so richtig zu gefallen. „scars of time“ ist hier eine Nummer die es ganz gut beschreibt. Treibender Thrash Metal wie man ihn von Bands wie Laaz Rocket, Overkill oder…

View More

Vietcong Porn Surfers – single 2014

  1 month ago     179 Views     Leave your thoughts  

Mit 2 Songs melden sich die Vietcong Pron Surfers wieder zurück in 2014. „age of porn“ und „out of control“ nennen sich die beiden Songs auf der Scheibe und wissen ordentlich zu rocken. Sehr groovig und treibend und auch schön dreckig und rotzig, so macht es richtig Spaß. Wobei 2 Songs etwas kurz sind und extrem schnell verdaut sind, vor allem wenn diese zusammen gerade mal etwas mehr als 5 Minuten Spielzeit ausmachen. Aber egal, die Songs sind gut und rocken wie Sau. Das macht auf jeden Fall Laune. (2014)

View More

Gun Barrel – damage dancer

  1 month ago     140 Views     Leave your thoughts  

Es rockt, es grooved, es ist ohne große Schnörkel und es funktioniert. So könnte man einen ersten Eindruck zu diesem Release in Worte fassen. Melodischer Heavy Metal, teils durchaus treibend und flott und doch auch mit dem nötigen Groove. Schöne Standardkost die so wie sie ist, sehr gut funktioniert. Der Sänger hat eine angenehme und gute Stimme. Diese könnte zwar hier und da noch etwas kraftvoller sein, dann bekämen die Songs noch mehr Drive, aber er weiß tolle Gesangslinien einzubauen, die hängen bleiben und zum Mitsingen animieren. Musikalisch orientiert man sich sehr an alten Klassikern der Heavy Metal Szene, klingt…

View More

Accept – blind rage

  1 month ago     141 Views     Leave your thoughts  

Ein Urgestein der deutschen Metal Szene meldet sich mit dem neuem Release „blind rage“ zurück. Und das klingt immer noch eindeutig nach Accept, unverkennbar. Doch irgendwie mag es nicht nach „blind rage“ klingen. Früher hat die Band einem solchen Titel durchaus Ehre gemacht, doch ich muss sagen, auf dieser Scheibe ist von Wut oder Rage nicht viel zu hören. Ich kann jetzt nur mit den alten Scheiben vergleichen, da ich Accept in den letzten Jahren nicht weiter verfolgt habe, aber im Vergleich zu den alten Zeiten klingt das hier richtig langweilig. Okay, die Songs sind spielerisch gut, hätte ich auch…

View More

Solace of Requiem – casting ruin

  1 month ago     186 Views     Leave your thoughts  

Ich stelle fest, das ich von Black Metal Bands immer öfters positiv überrascht werde. Die Zeiten von billigen Schrammelorgien, die nicht nach viel mehr als ein Störgeräusch klingen scheinen vorbei zu sein. Was ich mit Solace of Requiem bekomme ist Soundtechnisch sehr gut produziert und bewegt sich irgendwo zwischen Black Metal und Death Metal wobei die schwarzen Elemente eindeutig im Vordergrund stehen. Okay hier und da wird mir fast etwas zu sehr geholzt, aber das stört nicht weiter. Fette Gitarrenriffs und ein gehässiger Gesang runden das Ganze dann ab. Wirkt hier und da fast etwas Progressive, da man doch auch…

View More

Swine Overlord – parables of umbral transcendence

  1 month ago     151 Views     Leave your thoughts  

Deathgrind, oder doch Deathcore, oder Slamgrind? Sagen wir einfach, Swine Overlord sind alles zusammen. Sprich derb, brutal und ultraböse. Und das macht verdammt viel Spaß. Die Songs sind extrem und derbe und eine Soundgewalt, wie man sie selten zu hören bekommt. Vor allem die verspielten Bassteile mit einem fast Jazz-artigen Bass-Sound wissen voll zu überzeugen und geben den Songs noch ein iTüpfelchen. Disharmonic Orchestra fallen mir bei diesen Basspassagen sofort als Vergleich ein. Der Gesang irgendwo zwischen ultraderb und tief und Piggy-Screams, gemischt mit der fetten Produktion stehen für Härte pur. Und die Songs bestehen nicht nur aus einfachen Haudrauf-Riffs,…

View More

Kissin Dynamite – megalomania

  1 month ago     115 Views     Leave your thoughts  

Hardrock oder doch Heavy Metal, irgendwo dazwischen wandeln Kissen Dynamite, die mich ihrem Album „megalomania“ durchaus überrascht haben. Denn ich kannte bisher nur den Song „fireflies“, eine zugegebener Maßen extrem gelungene Ballade. Hier zeigte die Band bereits, das die besten Balladen immer noch von Rock und Metal Bands kommen. Denn „fireflies“ ist hier nahezu perfekt. Besser kann man eine gefühlsvolle Ballade kaum gestalten. Doch die Band kann weit mehr. Denn sie versteht es auch ordentlich zu rocken, wie zum Beispiel gleich der Folgesong „god in you“ beweist. Durchwegs guter Heavy Rock mit tollen eingängigen Melodien und ein gekonnter Mix aus…

View More

Furykane – same

  1 month ago     80 Views     Leave your thoughts  

Die Band Furykane kenne ich noch aus Demozeiten denn dort sind sie mir bereits extrem positiv aufgefallen. Und ich muss sogar sagen, das mir die alten Sachen der Band fast noch etwas besser gefallen, da sie streckenweise noch schräger und extremer sind. Doch ich kann verstehen, das die Band hier die Handbremse etwas gezogen hat und etwas mehr allgemeinverdaulich geworden ist. Und hier haben sie wie ich finde auf diesen Release die Gradwanderung sehr gut gemeistert. Denn einerseits sind die Songs allgemeinverträglich und können so durchaus eine breitere Masse ansprechen, aber das Schräge das ich noch bei den Demos so…

View More